Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Sokkia

Befehl: SOKKIA

Beschreibung

Mit dem Befehl SOKKIA wird eine ASCII-Datei in DATAflor CAD eingelesen, die mit einer Totalstation der Firma Sokkia erstellt wurde. Die vorgegebene Dateiendung ist *.SDR. Die Endung wird automatisch von der Übertragungssoftware vergeben (Software für Sokkia: z.B. ProLINK oder Commsplus). Die Übertragungssoftware liest die Daten aus der Totalstation oder dem daran angeschlossenen Feldrechner aus und übergibt sie an den angeschlossenen PC.

Die Hersteller entwickeln ihre Datenformate ständig weiter. Verschiedene Geräte eines Herstellers können unterschiedliche Konfigurationen und Möglichkeiten besitzen. Daher ist es unbedingt erforderlich, vor dem Erwerb einer Totalstation die Übergabe an DATAflor CAD mit Demodaten zu testen.

Anwendung

  1. Nach Aufruf des Befehls erscheint ein Dateiauswahlfenster, in dem die einzulesende Aufmaßdatei ausgewählt wird. Wechseln Sie hierzu in das entsprechende Verzeichnis und bestätigen Sie die Dateiauswahl mit [Öffnen].
  2. Im Dialog Datenvoransicht Totalstation kann die Konfiguration über das Menü Optionen angepasst werden. Das Menü Codierung öffnet die Möglichkeit, Änderungen hinsichtlich des Punktimports vorzunehmen.
    Im Bereich Punktgruppen werden die aufgemessenen Punkte bzw. Polygone, Kreise usw. mit ihren Bezeichnungen entsprechend der zugeordneten Codierungen in folgender Reihenfolge aufgelistet: Kreuz oder kein Kreuz (Geometrie wird eingefügt oder nicht eingefügt), Codierungsname, Geometrie, Layername.
  3. Gleichzeitig wird in der aktuellen Zeichnung die Vorschau des Aufmaßes eingefügt. Standardmäßig ist die Markierung aller Punkte auf An eingestellt - das heißt, die Objekte werden in der Vorschau der Zeichnung dargestellt.
  4. Werden die Einträge im Fenster der Punktgruppen angeklickt, so werden die zugehörigen Punkte bzw. Polygone in der Zeichnung rot unterlegt. Im Bereich Punktliste werden die Daten der einzelnen Punkte der Geometrien angezeigt. Reihenfolge: Punktnummer, X-Wert, Y-Wert, Z-Wert, Punktcode Stellen 1-4
  5. Alle Punktgruppen, die links mit X markiert sind werden in die Zeichnung eingefügt. Sollen einzelne Elemente nicht eingefügt werden, sind diese zu markieren und die Option Sichtbar muss deaktiviert werden - das X verschwindet dann.
  6. Wenn der Dialog mit [OK] bestätigt wird, werden die gewählten Einstellungen der Geometrien und Punkte in die aktuelle Zeichnung eingefügt.

Funktionen

Im mittleren Bereich des Dialogs stehen 3 Optionen zur Steuerung der Zeichenelementerstellung zur Verfügung.

Punktsymbole erzeugenÜber die Option Punktsymbole erzeugen kann gesteuert werden, ob nur rein grafische Informationen (Linien, Bögen, Kreise, …) oder auch Punkte mit Beschriftungen (DATAflor Textlabel) erzeugt werden sollen.

Diese Option ist für den Grafiktyp Punkt bereits aktiviert. Für andere Grafiktypen, z.B. Polygon und Kreis, ist diese Option in der Vorgabe deaktiviert.

2D-Punkte erzeugenMit der Option 2D-Punkte erzeugen werden alle Objekte (Punkte, Grafik und Text) in der Zeichnung mit der Höhe 0.00 eingefügt. Über das Menü Optionen > Konfiguration kann dabei allerdings die ursprüngliche Z-Höhe eingetragen werden. Dies ist dann sinnvoll, wenn nicht mit dem digitalen Geländemodell gearbeitet wird, sondern nur eine Aufsichtszeichnung oder ein Lageplan erstellt werden soll.
SichtbarDie Option Sichtbar steuert die Übernahme der Punktgruppen in die Zeichnung. Sichtbare Elemente sind im Bereich Punktgruppen mit X markiert. Wird eine Punktgruppe auf unsichtbar gestellt, verschwindet das X und die Punktgruppe wird beim Import nicht in die Zeichnung übernommen. Voreinstellung ist Sichtbar für alle Punktgruppen.
2017/05/11 16:48
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information

zum Seitenanfang | Mail an DATAflor | Impressum | Datenschutz